für mehr Bilder einfach nach rechts scrollen > >

Gesangstraining

Gesang ist Handwerk und Inspiration in engem Zusammenspiel. Ein Handwerk kann man erlernen. Inspirieren lassen wir uns vom ersten Atemzug an. Ich erlebe in meiner Arbeit, dass Menschen, die den Wunsch haben sich durch Klang auszudrücken, eine tiefe Freude erfahren, wenn sich ihre Stimme entfaltet.

Themen

Gesang- und Stimmentdeckung auch für AnfängerInnen
Für Menschen ist natürlich zu singen. Wir fangen in unserer frühesten Kindheit damit an ohne es gelernt zu haben. Spontangesang von Kleinkindern und Urformeln, wie z.B. die Urterz Kuck Kuck, findet man überall in der Welt.
Manche Menschen haben aber irgendwann in ihrem Leben gehört, dass sie nicht singen können und leben vielleicht schon ein halbes Leben oder mehr in diesem Glauben. Einigen Menschen ist das gleichgültig und sie singen trotzdem. Oder sie singen nicht und vermissen es auch nicht. Andere dagegen leiden unter ihren verstummten Tönen und haben eine tiefe innere Sehnsucht ihre Stimme wieder zu finden und klingen zu lassen.

„Jeder Vogel singt mit seinem Schnabel“. Ich habe bis heute nicht einen "Vogel“ getroffen, der nicht singen kann.

Über Tierlaute, wie "eulen, miauen, wuffen" begeben wir uns in den Bereich spontaner Stimmgebung, die die Voraussetzung für einen freien Ton ist. Hier nimmt sich der Körper reflektorisch, was er für genau diese Aussage braucht. Von dieser spielerischen Art bewegen wir uns in die gesangstechnische Arbeit hinein:
Klangvorstellung - Stimmansatz - Registerarbeit - Airflow - Resonanzerweiterung - Fokus/Stimmsitz - Körpertonus. Das Mitschwingen des Körpers während der Stimmgebung und vieles mehr werden so als natürlich und leicht erlebt.
Arbeit am Körper- und Atembewusstsein
Wir arbeiten mit Urklängen wie Seufzen, Gähnen, Jammern, um die Flexibilität des Zwerchfells zu erhöhen und die Bauch- und Rückenmuskulatur zu trainieren. Wir beobachten, wie sich die Atmung je nach Aussage ändert. Wir klopfen, hüpfen, strecken uns frei und spüren den Platz und die Lebendigkeit in uns.
Gehör trainieren

Ich habe bis jetzt niemanden getroffen, der überhaupt kein Gehör hat. Ich habe aber Menschen getroffen, die starke Spannungen im Hals hatten, und dadurch das Fließen zwischen Ohr und Stimme unterbrochen war. Diese Staus lösen sich oft überraschend schnell durch spielen, horchen und loslassen.
Einführung in Stimmanatomie und -physiologie
Mittels Collagen, Modellen, Videos u.a. wird das Verständnis für die Stimmanatomie und Stimmphysiologie verdeutlicht. Die Zusammenhänge werden klar und logisch, weil Vorstellungen und Phantasiebidler, die wir im Training benutzen, auf anatomischen und physiologischen Gegebenheiten basieren.
Textvermittlung

Durch Vertiefung und Vorstellung bewegen wir uns in den Text hinein. Oft stellt es sich heraus, dass in einem Text/Gedicht viel mehr zu holen ist, als man unmittelbar glaubt. Es ist eine spannende, kreative Arbeit, bei der man oft in Berührung mit seiner eigenen Lebenserfahrung kommt.
Bühnenpräsenz
"Hier und letzt" ein Kanal für die Musik zu sein ist 100 % Bühnenpräsenz. Wir trainieren still und ruhig für diese grosße Aufgabe.
Lampenfieber und Blockadezustände
Lampenfieber und eine Unterberechung des Fließens haben ein gewaltiges Potenzial an Energie in sich. Diese Energie kann sich als Angst und körperliche Symtome zeigen. Oder man kann sie kanalisieren und dazu nutzen den Auftritt lebendiger und kraftvoller zu gestalten.
Mehr Informationen zum Lampenfiebercoaching

Literatur - alle Stilrichtungen
Alte Musik, Neue Musik, Oper, Lied, Oratorium, Pop, Rock, Jazz, Folk, Spirituals ... Alles ist Musik. Für unsere Arbeit wählen wir Musikstücke nach Wunsch, Lust und Laune. Die Aufteilung in E und U Musik ist hier nicht relevant.

Preis
für 60 Minuten € 60,-

Mag.a Birte Dalbauer-Stokkebæk
Referentin für Sprech- und Gesangsstimme an der
Fachhochschule Wiener Neustadt (Bachelorstudium Logopädie)
1140 Wien, Astgasse 1, 0699/1157 29 88, birte.stokkebaek@aon.at