für mehr Bilder einfach nach rechts scrollen > >

Lampenfiebercoaching
für Prüflinge, ReferentInnen, MusikerInnen, SchauspielerInnen...

Die Fähigkeit aufzutreten - auf die Bühne zu gehen, Referate vorzutragen, sich vorzustellen usw. - bedeutet vielmehr mit dem dazugehörenden Lampenfieber umgehen zu können, als die Abwesenheit von Lampenfieber. Diese Fähigkeit kann man, genau wie andere Fähigkeiten erlernen und trainieren.
Lampenfieber trägt eine Energie die uns noch intensiver, noch glühender, noch kreativer, noch lebendiger und freier reagieren lässt - wenn sie kanalisiert wird. Wenn diese Energiekanalisierung nicht stattfindet und sich im Körper staut, kann man Lampenfieber als Angstzustände, unerträgliche körperliche Symptome oder fehlende Konzentration erleben
.
Im Lampenfiebercoaching wird trainiert auf kognitiver, seelischer, körperlicher und stimmlicher Ebene mit der Angst zu kommunizieren und sich auf die bedrohliche Situstion einzulassen. Die Bereitschaft den Lernprozess anzunehmen und der Mut Fehler zu machen wird gestärkt.

Mein INTENSE Modell beschreibt den Prozess dieser Verwandlung

Die Identifikation des Problems gibt uns die Möglichkeit Neue Erkenntnisse zu machen und durch Training und Erlaubnis des natürlichen Lernprozesses Neue Erfahrungen zu machen, die uns mit der Zeit Stabilität, Vertrauen und eine Erweiterung unser Lebens bringen können.


Identifikation von Lampenfieberstaus:
Wie wirkt sich Lampenfieber aus?
Welche körperlichen und psychischen Symptome treten auf?
Welche Strategie wird benutzt, um das Lampenfieber in Schach zu halten?
Neue Erkenntnisse
Wir untersuchen, ob sich das Gleichgewicht des autonomen Nervensystem in einem unbalancierten Zustand zwischen Symphathikus und Parasympathikus befindet. Die Wahrnehmung körperlicher und psychischer Symptome bringt uns dabei auf die Spur. In dieser Phase lege ich auch großes Gewicht auf die von Tim Gallwey beschriebenen Prinzipien des "Innergame", welche die mentalen und physischen Aktivitäten in Relation zueinander setzt. Diese Prinzipien ziehen sich als roter Faden durch die ganze Trainingsarbeit.

Training
Im Lampenfiebercoaching wird trainiert auf kognitiver, seelischer, körperlicher und stimmlicher Ebene mit der Angst zu kommunizieren, und sich auf die bedrohliche Situation einzulassen. Die Bereitschaft den Lernprozess anzunehmen und der Mut Fehler zu machen wird gestärkt.

„...seeing events as what they are, and not add anything to them“ (Gallwey)
Mentaltraining, Stimmtraining, Spontaneität, Körper- und Atembewusstseins-training, Vermittlung und Präsenz sind einige Stichwörter dieser Arbeit.
Erlauben
Jeder Mensch hat eine natürliche angeborene Lernfähigkeit. Ein Lernprozess kann in uns stattfinden, wenn wir es erlauben. Wir beginnen diesen Lernprozess kennen zu lernen und zu verstehen.
Die willentliche Kontrolle, die uns manchmal im Weg steht, wird in Frage gestellt und aufgegeben. “Let go of control“ (Gallwey).
Neue Erfahrungen
Durch das Annehmen von neuen Aufgaben, Auftritten, Vorträgen, Referaten u.a. werden neue Erfahrungen gemacht. In dieser Phase ist Verständnis für Jost’s Gesetz ein wichtiger Wegweiser:
Wenn zwei Verhaltensweisen verschiedenen Alters heute gleich stark sind, ist die ältere Verhaltensweise morgen die Stärkste.
Stabilität und Vertrauen
Die Zeit bringt Vertrauen und Stabilität mit sich. Die Freude immer an unserer Freiheit zur schöpferischen Kraft weiterzuarbeiten, kann ein wichtiger Bestandteil des Lebens werden.
Erweiterung
Das Wissen, das wir uns durch diese Arbeit erwerben, können wir in vielen Bereichen unseres Lebens einsetzen, weil es universell ist.

Preis
für 60 Minuten € 60,-

Mag.a Birte Dalbauer-Stokkebæk
Referentin für Sprech- und Gesangsstimme an der
Fachhochschule Wiener Neustadt (Bachelorstudium Logopädie)
1140 Wien, Astgasse 1, 0699/1157 29 88, birte.stokkebaek@aon.at